Feuerlöschertypen

Brandklassen und geeignete Feuerlöscher

Welche Feuerlöscher Sie benötigen hängt davon ab, wo die Brandgefahr liegt.
Es gibt folgende Brandklassen:
A – Glutbrand: Holz, Papier, Textilien, einige Kunststoffe, Heu, Stroh
B – Flüssige oder flüssig werdende Stoffe: Fett, Öl, Kunststoffe, Benzin, Lacke, Harz, Teer
C – Gasbrand
D – Metallbrand
F – speziell für Speiseöle und Speisefette, findet Anwendung in der Gastronomie


Der Pulverlöscher deckt die meisten Brandklassen ab (A,B und C), deshalb ist er häufig anzutreffen. Das Löschmittel besteht hauptsächlich aus Phosphat und Amoniumsulfat. Er ist für drinnen und – da frostsicher – auch für draußen geeignet, hat jedoch den Nachteil der starken Staubbildung beim Benutzen. Der Staub reizt die Atemwege und kann elektrische Anlagen beschädigen.


Eine spezielle Variante des Pulverlöschers ist der Metallbrandlöscher (Brandklasse D). Sein Pulver setzt sich hauptsächlich aus Natrium- und Kaliumchlorid zusammen.
Anders als beim Pulverlöscher schießt das Löschmittel hier nicht mit Druck heraus, sondern rieselt auf den Brandherd. Damit wird verhindert, dass z.B. Metallspäne aufwirbeln können.
Unter anderem kommt dieser Feuerlöscher auch dort zum Einsatz, wo Akkus gelagert werden.

Schaumfeuerlöscher

Den Schaumfeuerlöscher empfehlen wir meistens für Privatwohnungen und Büroräume, da er im Gegensatz zum Pulverlöscher keine so große Verschmutzung verursacht. Das Schaumlöschmittel besteht aus Lösemitteln (Wasser, Alkohole, Glykole), Tensiden und Proteinen, Funktionsadditiven (Korrosionsschutz, Frostschutz, Konservierungsmittel) und optional Fluortensiden und -polymeren, die die Löschfähigkeit verbessern.

Der Wasserlöscher ist ausschließlich für Glutbrände geeignet und löscht nicht so effektiv wie ein Schaumlöscher. Der Vorteil ist, dass er unter Spannung stehende Anlagen – bei Einhaltung des notwendigen Sicherheitsabstandes – löschen kann, im Gegensatz zu
Schaum- und Pulverlöschern, die nur spannungsfreie Anlagen löschen können, aber auch dafür nicht gut geeignet sind.

Der CO2-Löscher löscht die Brandklasse B. Hiermit löschen Sie auf die sauberste Art, rückstandsfrei. Deswegen findet man sie häufig in Serverräumen und bei elektrischen Anlagen, egal ob unter Spannung oder spannungsfrei. Das Gas erstickt das Feuer.

Der Fettbrandlöscher ist ein Wasser-/und oder Schaumfeuerlöscher mit speziell auf Fettbrände abgestimmten Inhaltsstoffen. Er deckt die Brandklassen A, B und F ab.

Nach oben scrollen